Was sind Myome?

Viele Frauen leiden unter Beschwerden durch gutartige Muskelknoten der Gebärmutter, sogenannte Uterusmyome. In vielen Fällen sind Myome für die Frauen überhaupt nicht spürbar, selbst wenn sie groß sind. Durch gynäkologische Untersuchung können wir jedoch den Befund feststellen und Ihnen helfen.

Erfahren Sie mehr über den Aufbau der Gebärmutter

Was sind Myome ... und die typischen Beschwerden?

Je nach Lage werden submuköse (unter der Schleimhaut), intramurale (in der Gebärmutterwand) oder subseröse (unter der Gebärmutteroberfläche) gelegene Myome unterschieden. Teilweise stehen die Myome auch nur über einen dünnen Stiel mit der Gebärmutter in Verbindung (gestielte Myome).

Meist werden Myome der Gebärmutter vom behandelnden Frauenarzt entdeckt und medikamentös behandelt. Andererseits werden Myome mit Problemen in Verbindung gebracht, obwohl die Myome nicht die Ursache der Beschwerden sind.

Typische Beschwerden können sein:

  • Regelbeschwerden (verstärkte oder verlängerte Regelblutung, besonders schmerzhafte Regelblutung)
  • Blutarmut durch vermehrten Blutverlust
  • Rückenschmerzen, Völlegefühl, Verstopfung, häufiges Wasserlassen und Harndrang
  • Kinderlosigkeit oder Fehlgeburten


Die gynäkologische Untersuchung und die Ultraschalluntersuchung können Lage und Größe der Myome feststellen. Die Durchblutung derselben ist optimal mit der Farbdopplersonografie darstellbar. Die Kernspintomografie (MRT) kann durch Feindiagnostik Myome von anderen Raumforderungen der Gebärmutter unterscheiden (zum Beispiel bösartige Tumoren und Endometriose).

Erfahren Sie mehr über konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten